ENDLICH ANFANGEN

“Ja ich müsste ja endlich mal meine Website machen”.

“Ja eigentlich brauche ich auch eine Website.”

Sätze wie diese höre ich häufig. Website.” Sätze wie diese höre ich häufig.
Ja – dann mach doch? Oder gibt es irgendein Problem damit?

Dir fallen jetzt sicher erst einmal die ganz offensichtlichen Stolpersteine ein: Technik, Geld, Kontakte etc.

Vielleicht machst du es nicht, weil du nicht weißt, was das kostet, wen man damit am besten beauftragt und vielleicht denkst du, dass es sowieso zu teuer ist für dich.
Vielleicht wolltest du es eigentlich selbst machen, aber weißt nicht genau, wie du es umsetzen sollst, denn eigentlich hast du von Websiteerstellung oder Design gar keine Ahnung.

Aber: Das ist schließlich der ganz normale Wahnsinn im Alltag jedes Unternehmers: Lösungen für Probleme selbstständig finden, Finanzen managen, die richtigen Kontakte und Dienstleister finden, technische Probleme lösen.
Das hört ja nicht bei der Website auf.

Der wahre Grund, warum du nicht anfängst, sitzt in deinem Kopf.

Problem Nr. 1: Du denkst zu klein

Du denkst, du kannst es dir nicht leisten. Du denkst, du kannst ein technisches Problem nicht lösen. Du denkst, du findest nicht die richtigen Kontakte.

Denke nicht so klein. Du solltest immer über deinen Tellerrand hinausschauen und das erfordert Mut und Neugier. Und den Glauben, dass du über dich hinauswachsen kannst – und zwar nicht irgendwann in ferner Zukunft, sondern hier und jetzt.

Beispiel: Kannst du es dir wirklich nicht leisten? Vielleicht hast du Zugang zu Förderungen, Investoren, oder Crowdfunding ist etwas für dich. Oder du fängst erst einmal mit einem einzigen ganz simplen Angebot an und sobald du einige 100 Euro gemacht hast, kannst du sie in eine kleine Website reinvestieren.

Problem Nr. 2: Du weißt nicht so genau, was dein Angebot eigentlich ist

Du hast zig Ideen, aber sobald du etwas zu Papier bringen willst, weißt du nicht, wie du es formulieren sollst?
Vermutlich weißt du zu wenig über deine Zielgruppe und deren Problem. Daher kannst du auch dein Angebot nicht so gut formulieren.
Oder du hast viele Angebote im Kopf und weißt nicht, wie du sie alle sortieren sollst.

Recherchiere deine Zielgruppe genau und fange mit einem einzigen Angebot an. Du wirst es sowieso laufend anpassen müssen. Der Designer kann dir vielleicht auch helfen, etwas Ordnung in deine Ideen und Angebote zu bringen, aber je mehr du dir selbst darüber im Klaren bist, desto besser wird die Website und desto weniger Aufwand entsteht. Wenn du gar nicht weißt, wie du anfangen sollst, konsultiere einen Coach, der sich mit Positionierung auskennt.

Problem Nr. 3: Perfektionismus

Ja, natürlich soll deine Website gut aussehen und deine Zielgruppe ansprechen und in diesem Sinne kann ich nur empfehlen, mit einem Designer zusammenzuarbeiten, statt es selbst zu machen. Aber es geht nicht nur um das Aussehen beim Perfektionismus.
Der Anfang ist nie perfekt. Wie schon erwähnt, wirst du dein Angebot und deine Zielgruppenansprache laufend anpassen müssen.

Wenn du nicht anfängst, weil du dich perfekt präsentieren willst, dann steckt dahinter die Angst, zu versagen. Die Angst, von anderen als nicht kompetent angesehen zu werden. Du kannst dich von dieser Angst aber nicht steuern lassen, sonst fängst du nie an.
Mache deine Arbeit gründlich, so gut du kannst, aber sei nicht zu perfektionistisch.

Problem Nr. 4: Du versteckst dich

Werbung ist sehr negativ konnotiert in den Köpfen der meisten Menschen, weil sie oft eine Ablenkung oder Unterbrechung darstellt, Papier verschwendet, als Spam nervt … Etc.
Ich erlebe aber oft, dass sich angehende Unternehmer “nicht so protzig” präsentieren wollen.

Auf der einen Seite musst du dich gar nicht verstellen. Eine gute Kundenansprache beinhaltet großen Wert für den Kunden.
Auf der anderen Seite geht das natürlich nicht, ohne Profil zu zeigen. Du musst (als Personenmarke zumindest, ansonsten bitte “dich” durch “dein Unternehmen” gedanklich ersetzen) zeigen, wer du bist und ganz klar kommunizieren, was deine Angebote sind.
Vielleicht steckt hier auch etwas persönliche Unsicherheit oder Scham dahinter, wenn das ein Grund ist, nicht anzufangen.

Versteck’ dich nicht. Fang einfach an.

Du brauchst dafür nur den Willen, anzufangen und die Bereitschaft, die dafür nötigen Schritte zu tun.

Dann wirst du was Kosten, Inhalte und Technik angeht, einen Weg finden.
Alles liegt in deinen Händen.

Ich helfe dir gerne, jetzt endlich zu starten. Speziell für Gründer mit ganz kleinem Budget habe ich auch ein Angebot für den Start.
Kontaktiere mich einfach für ein unverbindliches Erstgespräch.

2018-12-03T11:07:15+00:00